Rathaus-Apotheke Witten
Gesundheitstipps
http://www.apowi.de/gesundheitstipps.html

© 2017 Rathaus-Apotheke Witten

Unsere Öffnungszeiten

Montag - Freitag
8:00 - 18:30 Uhr

Samstag
9:00 - 14:00 Uhr

Das Team

 

Das Wetter in Witten

 

Kältekopfschmerz: Eis unbeschwert genießen

Ob Vanille, Schokolade oder Amarena Kirsch: Eis essen gehört zweifellos zu den schönsten Freuden des Sommers.

Bei etwa jedem Dritten führt der Genuss des kalten Schmelzes jedoch zu Kopfweh – insbesondere bei Migräne-Patienten. Ähnliches gilt für eiskalte Getränke.

Hintergrund: Speiseeis aus dem Tiefkühlschrank hat eine Temperatur von bis zu minus 20 Grad Celsius. Gelangt es unmittelbar in die Mundhöhle, hat unser Körper keine Zeit es zu erwärmen. Kommt es dabei in Kontakt mit unserem Gaumen oder der Rachenwand, schlagen die dahinter liegenden Kälterezeptoren Alarm. Die Blutgefäße verengen sich blitzschnell, um den drohenden Wärmeverlust so gering wie möglich zu halten, und verkrampfen dabei. Folge sind heftige Kopfschmerzen, die innerhalb weniger Sekunden im Bereich der Stirn oder der Schläfen auftreten.

Nach neuen Erkenntnissen spielen hierbei möglicherweise auch unsere empfindlichen Gesichtsnerven eine Rolle.

Gut zu wissen: Der Kopfschmerz dauert meist nur wenige Minuten und verschwindet dann wieder. Dementsprechend braucht auch keine medikamentöse Behandlung zu erfolgen. Noch besser ist es jedoch, „Eiscremekopfschmerz“ von vornherein zu vermeiden:

  • Achten Sie darauf, dass Eis nicht direkt den Gaumen berührt. Lassen Sie Eis immer langsam auf der Zunge zergehen, bevor sie es herunterschlucken.
  • Besonders empfindlich? Verzichten Sie auf eisgekühlte Getränke oder Drinks mit Eiswürfeln.
  • Ist der Kopfschmerz schon da: Drücken Sie die Zunge an den Gaumen, um ihn schneller wieder zu erwärmen. (Medical Mirror)

Die besten Bewegungsübungen für unterwegs

Nicht nur im Flieger, sondern auch im Bus, dem Auto oder der Bahn sitzt man oft stundenlang ohne Bewegung.

Hier einige Übungen der Deutschen Venen-Liga e.V., die Sie auch auf engem Raum durchführen können:

  • Wadenpumpe: bei aufgestellten Füßen abwechselnd Zehen und Waden hochziehen.
  • Lendenwirbel: Bauch anspannen und Rücken an die Lehne drücken. Dann den Bauch wieder nach vorne ausstrecken.
  • Brustwirbel: Den oberen Rücken an die Lehne drücken und mit kleinen Bewegungen hin und her bewegen.
  • Schultern: Jede Schulter abwechselnd einige Male nach oben ziehen, nach vorn und hinten kreisen.
  • Halswirbel: Kopf abwechselnd vorsichtig nach rechts und links drehen, dann das Kinn zur Brust drücken; den Kopf jeweils nach rechts und links sachte Richtung Schultern abknicken, dann wieder nach vorne neigen. (Medical Mirror)

Die besten Hausmittel gegen kleinere Sportverletzungen

Keine Frage: Sport ist gesund.

Doch ganz ohne Blessuren geht das Training nicht immer ab. Glücklicherweise handelt es sich dabei meist um Bagatell-Verletzungen, die keinen Arzt erfordern, sondern gut selbst behandelt werden können. Die US-Medizinerin Dr. Lilian M. Beard aus Washington D. C. rät in diesem Fall zu bewährten Hausmitteln.

Was gegen kleinere Blessuren beim Sport am besten hilft:

Bei Blasen: Etwas reines ätherisches Lavendelöl auf die Blase tupfen, so dass diese vollständig damit bedeckt ist. Lavendelöl trocknet die Blase schneller aus und wirkt antientzündlich. Anwendung alle paar Stunden für drei bis fünf Tage wiederholen, bis die Blase komplett abgeheilt ist.

Bei Muskelkater: Ein Baumwoll- oder Leinentuch in Apfelessig tränen, auswringen und für 20 Minuten um die schmerzenden Stellen gen. Das fördert die Durchblutung und Regeneration der überbeanspruchten Muskulatur. Prozedur alle drei bis fünf Stunden wiederholen, bis der Schmerz nachlässt. (Medical Mirror)